„Ich bin Julia“ – ein Kurzfilm der K-Town Kids

Was für ein tolles Ergebnis! Seit fast einem Jahr haben die K-Town Kids (die Schauspielgruppe des Bethanien Kinderdorfes unter der Leitung von Franka von Werden) an der Produktion gearbeitet und konnten jetzt am Freitag, den 7.7.2017 stolz ihren fertigen Kurzfilm „Ich bin Julia“ präsentieren. Bei einer feierlichen Premiere in der Aula wurde der fertige Film vor großem Publikum zum ersten Mal gezeigt. Während die Zuschauer sichtlich berührt den Film verfolgten, bereiten sich die Heranwachsenden auf Ihre Ansprache vor. „Ich bin Julia“ erzählt die Geschichte eines Mädchens, das in der Schule gemobbt wird. Der Film zeigt, welche Auswirkungen Ausgrenzungen und Mobbing auf Jugendliche hat. Anschaulich erklärten die Mädchen nach dem Film – eine nach der anderen – warum sie das Thema für ihren ersten Kurzfilm ausgewählt haben: Fast alle hätten Mobbing in der Schule schon einmal selbst miterlebt. Fast alle würden das Gefühl kennen, sich ausgeschlossen oder unwohl zu fühlen.
Die K-Town-Kids möchten mit ihrem Kurzfilm dafür sensibilisieren, vorsichtiger miteinander umzugehen, Toleranz für andere Kulturen, Lebensweisen und Nationalitäten mitzubringen und im Alltag besser hinzusehen, wie es dem Gegenüber geht.
Die Zuschauer hat der Film zum Nachdenken angeregt: Die größtenteils frei improvisiert und dadurch bedrückend echt wirkenden Szenen, die das junge Ensemble geschaffen haben, zeigen ihre Wirkung.

Die DVD gibt es für 5€ im Musikraum des Bethanien Kinderdorfes zu kaufen.

Share Social